A European Province of Culture

Das steht in pinken Großbuchstaben auf der neuen Website des Projektbüros Hildesheim 2025. Ein starkes Statement: Der Titel „European Capital of Culture“ wird zur Kulturprovinz umgedeutet.

Hildesheim will gemeinsam mit den 17 Städten und Gemeinden des Landkreises Kulturhauptstadt Europas werden. Im Dezember 2019 hat Hildesheim die zweite Runde des Wettbewerbs erreicht. Die Entscheidung, welche deutsche Stadt sich Kulturhauptstadt Europas 2025 nennen darf, wird am 28. Oktober bekannt gegeben.

„Jetzt beginnt für uns die heiße Phase der Bewerbung”, sagt Thomas Harling, Co-Leiter der Bewerbung. „Wir wollen in Europa ankommen und selbstbewusst auftreten. Deshalb haben wir ein neues Corporate Design erarbeitet und unserer Website einen Relaunch verpasst.“

Unter der neuen Adresse www.hildesheim2025.eu finden sich jetzt alle Informationen zur Kulturhauptstadtbewerbung Hildesheims. Und auch im Logo wird „Hildesheim 2025“ jetzt ausgeschrieben. „Schließlich sollte man sich unseren Namen merken“, scherzt Harling. Und Lene Wagner, Co-Leiterin der Bewerbung ergänzt, es gehe bei der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas darum, sich gemeinsam ambitionierte Ziele zu setzen. „Die Kulturhauptstadt Europas in die Provinz holen – das bedeutet für uns, eine kulturelle Modellregion zu entwickeln, vernetzt mit Partnerinnen und Partnern in Europa und der Welt.“

Die Region im Rücken

Ein gemeinsames Ziel, dass die 18 Bürgermeister und Bürgermeisterinnen der Region bei einer Sitzung im Kreishaus Hildesheim erneut bekräftigt haben. Dr. Ingo Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Hildesheim, betont: „Die Bewerbung einer Großstadt mit den umliegenden Städten und Gemeinden birgt Chancen – nicht nur für Hildesheim, sondern auch für Europa. Schließlich ist die Frage nach den Verbindungen von urbanen Zentren und ländlichen Räumen eine der entscheidenden Fragen, wenn es um den europäischen Zusammenhalt geht.“ Und Wolfgang Moegerle, Bürgermeister von Algermissen und Vorsitzender des Kreisverbandes Hildesheim des Städte- und Gemeindebundes, sagt: „Gerade in diesen Zeiten merken wir, wie wichtig Entwicklung durch Kultur ist, um den ländlichen Raum voranzubringen und Gemeinschaft zu erleben. Wir wollen die Menschen dort abholen, wo sie leben – ob in urbanen Stadtvierteln oder ländlichen Gemeinden.“

Das neue Corporate Design

Dieses Selbstverständnis steht auch hinter dem neuen Corporate Design des Projektbüros, in dem Fotografien aus Stadt und Region eine wichtige Rolle spielen. Gezeigt werden alltagsnahe Häuserfronten und Landschaften – allerdings um 90° gedreht. „Für uns ging es darum, eine neue Perspektiven auf die Region zu eröffnen“, sagt Anna-Lena Schotge, die das Corporate Design die das Corporate Design in Zusammenarbeit mit der Agentur franzki communication gmbh auf die neue Website übertragen hat. „Gleichzeitig wollten wir Stadt und Region alltagsnah zeigen, so, wie die Menschen, die hier leben, sie sehen.“ Und Max Balzer, verantwortlich für Kommunikation und Marketing des Projektbüros, betont, in dieser Bildauswahl liege auch das Potential, international wahrgenommen zu werden. „Andere Bewerberstädte arbeiten mit Postkartenmotiven und viel Photoshop. Wir zeigen die Region Hildesheim in ihren Graustufen und Grüntönen – auch das hat etwas mit Selbstbewusstsein zu tun.“

A European Province of Culture

Die Region Hildesheim im Rücken: Lene Wagner und Thomas Harling, Leitung des Projektbüros Hildesheim 2025, präsentieren mit den 18 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der Region ein Banner zur neuen Kampagne „A European Province of Culture“.

A European Province of Culture
A European Province of Culture

Hildesheim 2025 – Das neue Corporate Design – Stadt & Land: Die Region Hildesheim in ihren Graustufen und Grüntönen: Das neue Corporate Design des Projektbüros Hildesheim 2025 wirft überraschende Perspektiven auf alltagsnahe Fotografien aus Stadt und Region.

Scroll to Top